Ultraschalluntersuchung:




4D-Ultraschall:


Nackenfaltenmessung:



Toxoplasmose Titer -
Toxoplasmose-Zweit-Testung:





CMV-Titer:
(Cytomegalievirus-Antikörper
Titer)





Varizellen-Antikörper-Titer:

Parvo-Virus-B19-Antikörper-
Titer:



B-Streptokokken:
(Bakterien)





Blutzuckertest:
(Ausschluss Gestationsdiabetes)








Geburtsvorbereitende
Akupunktur:
Erweiterte Schwangerschaftsvorsorge

Ultralschall ist im Rahmen der Mutterschaftsvorsorge nur 3 mal vorgesehen.
Weitere Ultraschalluntersuchungen werden auf Wunsch jederzeit durchgeführt,
müssen dann jedoch privat liquidiert werden.



Dank modernster Technik kann man in 3D-optik live miterleben, wie sich das
Kind im Mutterleib bewegt.



mit statistischem Risiko für Morbus Down (Mongolismus),
(11+0 bis 13+6 SSW)



außerhalb der Schwangerschaft eine ungefährliche Infektionskrankheit, die
durch Umgang mit Katzenkot bzw. dem Genuss von rohem Fleisch, Roh-
milchprodukten und bei der Gartenarbeit übertragen wird. Bei fehlenden
Antikörpern bei der Schwangeren sind entsprechende Vorsichtsmaßnahmen
zu treffen. Bei negativen Antikörper sollte zur Sicherheit der Test in der
24. und 37. Schwangerschaftswoche wiederholt werden.



Cytomegalie ist eine Viruserkrankung, die in der Schwangerschaft über die
Plazenta auf das Kind übertragen werden kann und mit schweren Folge-
schäden einhergehen kann. Eine Antikörperbestimmung sollte in der Früh-
schwangerschaft erfolgen. Falls dann keine Antikörper nachweisbar sind,
sollte eine weitere Kontrolluntersuchung in der 20. bis 24. Schwangerschafts-
woche stattfinden.



Windpocken



Ringelröteln




Durch eine Untersuchung des Vaginalabstriches in der 32. und 36. Schwanger-
schaftswoche können B-Streptokokken nachgewiesen werden, die bei den
Neugeborenen durch Ansteckung während der Geburt schwere Infektionen
auslösen können. Ebenso besteht die Gefahr eines vorzeitigen Blasensprungs
und vorzeitiger Wehen. Bei Nachweis von B-Streptokokken kann eine Be-
handlung der Schwangeren mit Antbiotika erfolgen.



Für die gesunde Entwicklung des Kindes ist auch ein normaler Blutzucker-
Stoffwechsel der Schwangeren eine wichtige Voraussetzung. Von 20 Schwan-
geren entwickelt immerhin eine im Schwangerschaftsverlauf erhöhte Blut-
zuckerwerte. Dazu ist ein Test erforderlich, der meist in der zweiten
Schwangerschaftshälfte durchgeführt wird.



ab der 36. Schwangerschaftswoche
Maria Erhardt und Dr. med. Silvia FleischmannFachärztinnen für
Frauenheilkunde
und Geburtshilfe
Logo Erhardt und Fleischmann